DJK Bexbach e.V.

Fussball*Fanfarenzug*Tennis*Boule*Frauenturnen

 

Unser Verein stellt sich vor!

 Leitbild

Präambel
Die DJK ist die Brücke zwischen Kirche und Sport. Sie unterstützt den Auftrag der Kirche, indem sie deren Anliegen durch ihre Vertreter/innen in den Gremien der Sportverbände vertritt, damit der Mensch im Sport im Mittelpunkt bleibt, getreu unserem Leitbild: unser Sport - der Mensch geht vor!

Die DJK ist Orientierungshilfe für Menschen
Die DJK vermittelt neben den sportlichen und geselligen Angeboten ihren Mitgliedern einen vertieften Sinn für das Leben. Sie pflegt mehr als andere Vereine die sozialen Beziehungen mit unterschiedlichsten Menschen und wirkt integrativ gegen eine zunehmende Vereinsamung. Die Verwurzelung im christlichen Glauben ermöglicht es ihr, als Orientierungshilfe im Leben und im Sport das Evangelium als ethisches Fundament zu nutzen.

Die DJK ist ein christlicher Sportverband
Vor dem Hintergrund des gesellschaftlichen Wertewandels müssen die Ziele und Aufgaben der DJK als werteorientierter Sportverband verdeutlicht werden, gerade auch im Hinblick auf die nachwachsende Generation mit ihren Ansprüchen und Bedürfnissen. Sport und Gemeinschaft in christlicher Orientierung ist auch für Jugendliche erfahrbar und attraktiv in einer starken Gemeinschaft. Die DJK versteht sich als christlicher Verband. Die im Jahr 2000 auf dem 25. Bundestag der DJK formulierten Bad Tölzer Impulse geben das wieder, was DJK ist. Im Vordergrund steht „Die Entfaltung der Persönlichkeit durch Bewegung, Spiel und Sport in christlicher Gemeinschaft" „DJK ist ein Festival der Freude: ..., Freude an Spiel und Zusammenspiel, Freude an der Bewegung, ..., Freude an der eigenen Anstrengung, Freude an der gemeinsam bewältigten Aufgabe, ..., Freude an der Freude des anderen, Freude am Leben, Freude an Gott".

Die DJK ist für den Menschen da
Wir in der DJK werden auch in Zukunft dem übersteigerten Trend zum Individualismus begegnen und der sozialen Dimension des Sports Gewicht verleihen. Dazu gehören neben einer sinnvollen Freizeitgestaltung durch sportliche und kulturelle Angebote auch gemeinschaftliche, religiöse und familiäre Elemente. Für uns in der DJK ist Sport nicht allein vom Leistungsgedanken bestimmt, sondern er orientiert sich am Menschen, seinen Bedürfnissen und Bestrebungen. Dieses Sportverständnis steht gleichberechtigt neben der Gemeinschaft und der frohen Botschaft Jesu Christi.

Die DJK ist solidarisch
Deshalb unterstützen wir den Appell gegen Ausländerfeindlichkeit und Extremismus, zeigen wir Courage und Stärke, bringen uns ein in Aktionen gegen Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Wir zeigen uns solidarisch mit den Menschen in den Entwicklungsländern, indem wir Projekte zur Behebung von Not und Unmenschlichkeit unterstützen. Für uns zählen Respekt, Miteinander, Versöhnung, Toleranz und Menschlichkeit.

Die DJK ist ein wertorientierter Sportverband
Wir machen deutlich, dass wir Standpunkte beziehen in einer sich wandelnden Gesellschaft. Gewalt, Respektlosigkeit, Disziplin- und Rücksichtslosigkeit, Intoleranz und Gleichgültigkeit, Oberflächlichkeit und Bindungslosigkeit greifen immer weiter um sich. Deshalb ist gerade für Kinder und Jugendliche Sport ein faszinierendes Erlebins. Im Sport können junge Menschen Leistungsbereitschaft und Disziplin lernen, noch mehr: Sie können Verantwortung füreinander übernehmen, Solidarität und Fairness zeigen, Partnerschaft und Toleranz ausüben. Kinder und Jugendliche finden beim Spiel und beim Sport Räume zu ihrer freien Selbstentfaltung.

Die DJK unterstützt
Sie gibt Hilfestellungen in den unterschiedlichsten Bereichen zur Stärkung der drei Säulen: Sport, Gemeinschaft und Religion in den Mitgliedsvereinen. Sie stärkt die Vernetzung mit dem DJK-Bundesverband, anderen DJK-Diözesanverbänden, anderen werteorientierten handelnden Sportverbänden und Vereinen und damit die „DJK-Kompetenz". 


Geschichte

Die Gründung der DJK erfolgte im Jahr 1926 in der Weimarer Republik, als sich Menschen aus vielen Schichten der Bevölkerung, politisch zumeist am Zentrum orientiert, zu einem katholischen Sportverband für Leistungs- und Breitensport zusammenschlossen.

Traditionelles Wappen der DJK BexbachDie Zeit von 1933-1935 gilt als dunkelste Epoche in der Geschichte der DJK, als 1934 der DJK Reichsführer Adalbert Probst von den Nationalsozialisten ermordet, der Verband ein Jahr später verboten und das Verbandsvermögen eingezogen wurde.

1957 wurde die DJK Bexbach von sportbegeisterten Mitgliedern der Kolpingfamilie und des BDKJ wiedergegründet, und sie nahm eine stete Aufwärtsentwicklung.

Die DJK Bexbach ist mit ca. 600 Mitgliedern einer der größten Vereine der Stadt Bexbach und der Diözese Speyer. Männern, Frauen, Kinder und Jugendlichen werden Woche für Woche in vielen Trainings-, Übungsstunden und Wettkämpfen Sport und Musik angeboten, die den unterschiedlichsten Motiven sporttreibender und musikinteressierter Menschen gerecht werden. Wir bieten Fußball, Tennis, Boule, Wandern, Frauengymnastik und Fanfarenmusik an und wollen dabei den drei Säulen der DJK gerecht werden, nämlich Sport, Gemeinschaft und christliche Orientierung.

Die Fußballabteilung hat weit über 300 Mitglieder, die in zwei aktiven, einer AH-Mannschaft und neun Jugendmannschaften Fußball spielen.
Mit Stolz darf die DJK Bexbach auf die Jugendabteilung schauen. Viele ehrenamtliche Trainer, Betreuer, sonstige Helfer und Helferinnen ermöglichen über 100 Kindern und Jugendlichen, ihren beliebten Sport zu betreiben. Sie helfen, bestimmten Trends und sozialen Untugenden in unserer Gesellschaft entgegenzuwirken und Kinder stark zu machen. Der Jugendförderverein wird dabei unverzichtbare Hilfe sein. Auch die „Alten Herren“ sind sportlich sehr rege und beispielhaft in der Pflege ihrer Kameradschaft.

Unsere Tennisabteilung besteht seit 1986.

Im Spätherbst 1997 erweiterten wir unser Freizeit- und Breitensportangebot mit der Gründung einer Boule-Abteilung. Angeregt von ca. zehn „DJK Oldies“ treffen sich seit dieser Zeit jeden Dienstag die Sportbegeisterten ab 19 Uhr am Alten Schlammweiher, um in geselliger Runde Boule zu spielen. Neben der sportlichen Betätigung und der Förderung der Gesundheit, steht vor allem das anschließende gesellige Beisammensein im Vordergrund.

Unverzichtbare Säulen unseres Vereinslebens sind die Frauengymnastikgruppen.Die ältere Gruppe konnte im Jahr 2005 ihr 40-jähriges Jubiläum feiern. Immer noch sind viele aus der Gründungszeit beim wöchentlichen Sport und den zahlreichen Begegnungen dabei. Seit 2004 gibt es eine 2. Frauenturngruppe.

Über die Stadt- und Landesgrenzen hinaus bekannt ist unser Fanfarenzug mit seinen ca. 70 Mitgliedern. Die Spielleute verstehen es, mit ihren musikalischen Darbietungen seit ihrer Gründung 1958 immer neue Freunde zu gewinnen. Darüberhinaus treffen sich viele Mitglieder zum Wandern, Rad fahren, Walking und Joggen.

Auch in der Zukunft wird sich die DJK an ihrem Motto orientieren: Der Mensch geht vor! Nicht der sture Leistungsgedanke wird im Vordergrund stehen, sondern die sachgerechte sportliche Betätigung in Verbindung mit der zwischenmenschlichen Begegnung.
Begegnung wird dabei nur möglich sein, wenn sich Menschen in ihrem Denken und Handeln in Bewegung setzen. Gerade der gesellschaftliche Bereich des Vereinslebens, also das, was nachher stattfindet, ist Geburtsstätte neuer Ideen und Projekte und deshalb von unschätzbarem Wert. Aus einer dieser Ideen entstand das Projekt „Aktion Rasenplatz“, welches 2004 umgesetzt wurde.

Auch im neuen Jahrtausend suchen Menschen nach Wert- und Sinnorientierung und wollen dazu einen positiven Beitrag leisten.

Sollten Sie Fragen haben, dann wenden Sie sich an den jeweiligen Abteilungsleiter oder an die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes, wir versuchen Ihnen zu helfen.

Willi-Günther Haßdenteufel, ehem. 1. Vorsitzender

Verein › Sportanlage „Am alten Schlammweiher“

Fassungsvermögen: 3000 Plätze

Eintrittspreise:

  • Erwachsene 1,50 €
  • Kinder und Frauen kostenlos
  • Dauerkarte 21,00 €